Neuseeland offiziell coronafrei +++ Illegale Corona Partys in Russland | Coronavirus News



Entwicklungsminister Müller hat die EU vor einer Corona-Pandemie in Afrika gewarnt. In einem Interview mahnte er Brüssel, nicht den Zusammenbruch ganzer Staaten und damit neuer Fluchtbewegungen zu riskieren. In Afrika gehe es nicht nur um die Frage, wie Erkrankte gerettet werden könnten. Vielerorts gebe es jetzt schon Wirtschaftskrisen und Hungersnöte. Das Thema stand am Montag auf dem Programm einer Konferenz der EU-Entwicklungsminister.

Neuseeland hat die Corona-Welle hinter sich. Nach Angaben der Regierung liegt die letzte gemeldete Neu-Infektion 17 Tage zurück. Damit gebe es keinen einzigen bekannten aktiven Fall mehr. Premierministerin Ardern lobte die Bevölkerung für ihr diszipliniertes Verhalten und zeigte sich sehr erleichtert über die Nachricht. Alle Corona-Einschränkungen innerhalb des Landes werden ab Dienstag aufgehoben. Nur die strikten Einreisekontrollen sollen bis auf weiteres beibehalten werden. In Neuseeland waren insgesamt nur knapp über 1500 Fälle gemeldet.

Auch in mehreren Teilen Indiens wurden die Einschränkungen weiter gelockert. In Neu Delhi und anderen Städten durften Einkaufszentren und Restaurants, Tempel und Moscheen erstmals wieder öffnen. In anderen Großstädten wie Mumbai dagegen bleiben viele Auflagen bestehen. Von Entwarnung kann in Indien aber keine Rede sein: Die Regierung meldete am Montag die bislang höchste Zahl an Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages: fast 10.000 neue Fälle wurden registriert. Experten gehen in dem 1,3 Milliarden Einwohner Staat zudem von einer sehr hohen Dunkelziffer aus.

Russland mag einige seiner Einschränkungen wegen Corona gelockert haben, doch Restaurants, Bars und Cafés bleiben geschlossen. Viele Gastronomen fürchten den finanziellen Ruin. Mit kreativen Protesten versuchen sie, auf ihre Not hinzuweisen. Manche Russen halten die anhaltenden Kontaktsperren nicht mehr aus und machen öffentlich Party. In In Nowosibirsk folgten bis zu vierhundert junge Leute einem Internet-Aufruf und tanzten bis in den frühen Morgen.

DW Deutsch Abonnieren: http://www.youtube.com/user/deutschewelle?sub_confirmation=1
Mehr Nachrichten unter: https://www.dw.com/de/
DW in den Sozialen Medien:
►Facebook: https://www.facebook.com/deutschewellenews/
►Twitter: https://twitter.com/dwnews
►Instagram: https://www.instagram.com/dw_stories/